Schlagwort: Trauer

Anne von Canal – Der Grund

der grund_anne von canal_mare verlag

 

Untergang der Estonia am 29. September  1994:

„In der Schwärze der Nacht, in tosendem Sturm, reckte das weiß-blaue Schiff um 01.48 Uhr ein letztes Mal den Bug in die Luft und versank nach weniger als einer Stunde mit einem lauten Seufzer. Mit ihm verschwanden die Wünsche und Träume, die Sehnsüchte, Sorgen, Ängste und Pläne all jener, die an Bord geblieben waren.“ (Seite 11)

Ein Pianist, der in Venedig auf ein Kreuzfahrtschiff geht. Der lieber auf der Flucht ist und sich doch nichts sehnlicher wünscht als einen Hafen, in dem er zur Ruhe kommen kann. Er kann nicht schlafen, betäubt sich mit Whisky, sucht Trost bei fremden Frauen und führt Tagebuch, um sich selbst nicht vollends zu verlieren. Er ist präziser Beobachter am Klavier, sieht und versteht mehr als viel – aber verharrt in ständiger Distanz.

Laurits, ein klassischer Oberklassefuzzi, sitzt  vor dem Prüfungskomitee eines Konservatoriums, spielt um die dortige Aufnahme – und um sein Leben, denn für ihn gibt es nur diese eine Chance: schafft er die Aufnahme nicht, muss er Medizin studieren. Nur unter dieser Bedingung stimmte sein Vater überhaupt einer Teilnahme zu. Weiterlesen

Eclair mit dem Duft der Provence

Das Lavendelzimmer

Ich habe mich durch viele herausragende Rezensionen in verschiedenen Foren zum Buch „Das Lavendelzimmer“ von Nina George förmlich verführen lassen. Wenn auch gestandene Männer in die Lobeshymnen mit einfallen, muss es schon etwas Besonderes sein, dachte ich, keine 08/15 Geschichte, kein klassischer Herz-Schmerz.

Die Idee ist wirklich wunderbar: Jean Perdu (da ist der Name tatsächlich Programm) verlor sich im Schmerz über den Verlust seiner großen Liebe Manon. Das Einzige, was ihm in den mittlerweile 21 Jahren eine Spur des Trostes geben konnte und sein  Weiterleben ermöglichte, waren seine Bücher. Überzeugt davon, dass jedes Buch für eine einzige bestimmte Person geschrieben wurde und das jeweils passende Buch geeignet ist, eine besondere Krankheit zu heilen, verwendet er seine ganze Energie auf „Lulu“, sein Bücherschiff, seine „pharmacie littéraire“. Auf ihr verkauft er passende Bücher an besondere Menschen, die eben dieses Buch in eben diesem Moment brauchen. Nur für sich selbst findet er keinen Trost und keine Heilung. Weiterlesen